Wasserpflege

Wasserpflege Whirlpool 


Die Pflege umfasst zwei Bereiche:


1. Das Umlauf- und Filtersystem

Das System besteht aus einer Umlaufpumpe und einem Filter. Die Pumpe bewegt das Wasser durch das System. Befolgen Sie die Anweisungen des Pumpenherstellers bezüglich der Einschaltdauer der Pumpe. Mit dem Filter werden kleinere Partikel entfernt, welche sonst das Wasser trüben würden. Der Filter muss in regelmäßigen Abständen gereinigt werden. Spülen Sie hierzu den Kartuschenfilter einfach mit viel klarem Wasser aus und stellen Sie anschließend den Filter in einen Eimer mit Wasser dem Sie Filter Clean beigegeben haben. Nun einige Zeit lang gut einwirken lassen, dann wieder sorgfältig ausspülen und den Filter trocknen lassen. Von Vorteil ist es, sich einen zweiten Filter zu kaufen. Dann kann der jeweils andere in den Whirlpool eingesetzt werden. Sollten sich manche Partikel im Filter hartnäckig festgesetzt haben hilft hierbei ein spezielles Filter Werkzeug um es vorher zu entfernen. Dies können Sie bei uns oder anderen Spa-Händlern erstehen. Im Durchschnitt sollte ein Kartuschenfilter alle ein bis zwei Jahre durch einen neuen ersetzt werden.


2. Chemische Wasseraufbereitung / Wasserpflege

Auch wenn Sie Trinkwasser für den Pool verwenden - (Regenwasser und Grundwasser sind nicht fürden Pool geeignet) ? muss man wissen, dass Wasser ein besonderes Element ist und somit auch auf einzigartige Weise reagiert.
 
  • Auch nach seiner Aufbereitung gemäßder Trinkwasserverordnung ist Wasser mit verschiedenen Anreicherungen versehen, welche es auf seinem Weg aufgenommen hat. Je nach Herkunft durchfließt es unterschiedlichste Sedimente und kann dabei eventuell Kalium, Mangan, Eisen, Calcium, Magnesium, Natrium u.v.a. aufnehmen. Dadurch haben Sie also auch in Deutschland durch verschiedene Wasserinhaltsstoffe eine differenzierte Wasserbeschaffenheit welche wiederum unterschiedliche Pflege-maßnahmen erfordert.
  • Die durchgehend hohen Wassertemperaturen des Whirlpool erhöhen die Löslichkeit der Wasserinhaltsstoffe und unterstützen das Wachstum von Mikroorganismen. Zu berücksichtigen ist auch der Zustand und das Material der eigenen Wasserleitungen. Alte Gartenleitungen aus Eisen oder Kupfer etc. können zur Erhöhung der Metallwerte im Wasser führen.


Somit bedarf Ihr Whirlpoolwasser einer kontinuierlichen Pflege und bei konventioneller Pflege auch der Prüfung und Einstellung verschiedener Wasserwerte um eine chemische Balance zu erreichen.



Chemische Balance des Whirlpoolwasser besteht aus der Abstimmung folgender Wasserwerte aufeinander:

1. TA-Wert - Idealwert: 80 - 120 ppm

Der Gesamtalkalische Wert des Wassers benennt die Summe aller im Wasser befindlichen alkalischen Substanzen (Carbonat, Bikarbonat, Hydroxyil und H+ Ionen). Der TA-Wert sollte immer als erstes im Wasser bestimmt werden, da dieser Wert stimmen muss um eine nachhaltig konstante Einstellung des pH- Wertes zu gewährleisten. Der Idealwert liegt zwischen 80 - 120 ppm (parts per million).



Ein zu niedriger TA-Wert unter 80 ppm bewirkt:
 
  • Der pH-Wert wird instabil (sehr schnelles Fallen und Steigen des Wertes)
  • Das Wasser kann sich grünlich verfärben
  • Die Pooloberfläche und das System können korrodieren



Ein zu hoher TA-Wert über 120 ppm bewirkt:
 
  • Der pH-Wert lässt sich nicht mehr einstellen
  • Das Wasser wird trüb
  • Desinfektionsmittel verlieren Ihre Wirksamkeit


Abhilfe:

Mit pH-plus Granulat den Wert erhöhen oder mit pH-minus Granulat den Wert reduzieren. Dabei stets die Gebrauchsanweisung der Chemikalien beachten!



2. pH-Wert - Idealwert: 7,2 - 7,8

Der pH-Wert (potentia Hydrogenii) ist ein Maß fürdie Stärke der sauren bzw. basischen Wirkung einer wässrigen Lösung. Er ist für die Badewasser- aufbereitung von wesentlicher Bedeutung, da er u. a. die Wirksamkeit der Desinfektionsmittel und die Verträglichkeit des Wassers für Augen, Haut und Materialien beeinflusst. Der Idealwert für Ihr Poolwasser sollte zwischen 7,2 und 7,8 liegen (wenn Sie mit Chlor desinfizieren, sollte der pH-Wert zwischen 7,0 und 7,4 liegen - hier entfaltet Chlor seine beste Wirkung). Die pH-Wert Skala reicht von 0 - 14. Säuren haben einen pH-Wert kleiner als 7 und Basen einen Wert größer als 7.

Wasser in seiner ursprünglichen Form hat einen Wert von 7, welcher als neutral gilt. Die Werte unseres Trinkwassers dürfen laut Trinkwasser- verordnung zwischen 6,5 und 9,5 liegen.


Ein zu niedriger pH-Wert unter 7,0 bewirkt:
 
  • Das Wasser ist zu sauer und damit auch aggressiv. Dies kann zu Korrosion der Anlage führen.
  • Es bilden sich Chloramine, welche die Schleimhäute reizen und Geruchsbelästigung verursachen.



Ein zu hoher pH-Wert über 7,8 bewirkt:
 
  • ie natürliche Kohlensäure des Wassers nimmt ab, Kalkausscheidungen können auftreten welche sich in der Anlage ablagern. Weiterhin kann sich das Wasser stark eintrüben.
  • Die Wirksamkeit des Chlors wird stark eingeschränkt, da weniger freies Aktivchlor (unterchlorige Säure) freigesetzt wird.
  • Algenbildung wird gefördert


Abhilfe:

Einstellung des pH-Wertes mit pH-plus Granulat um den Wert zu erhöhen oder mit pH-minus um den Wert zu reduzieren.
 



3. Calciumhärte - Idealwert: 250 - 350 ppm

Die Calciumhärte des Whirlpoolwassers bezieht sich auf den Gesamt- Mineralgehalt des Wassers. Die Höhe des Wertes hängt auch von der Gegend ab in der Sie wohnen. In Gegenden mit hartem Wasser ist er höher.

Ein zu niedriger Calciumhärtewert unter 250 ppm bewirkt:
 
  • Das Wasser wird korrosiv und die Anlage kann Schaden nehmen, denn weiches Wasser ist sehr aggressiv. Der Kalk im Wasser puffert die Kohlensäure im Wasser. Bei weichem Wasser fehlt diese Pufferung und die natürliche Kohlensäure arbeitet ungehindert. Hier tritt auch eine der besonderen Eigenschaften des Wassers hervor: Wasser Reichert sich an. Entnimmt man dem Wasser die Härte dann erfolgt ein Austausch gegen andere Ionen. Dies führt im Zusammenhang mit Metallen zu Lochfrass und zur Auslösung der Weichmacher aus Kunststoffen. So ist das komplette System des Whirlpools gefährdet.



Ein zu hoher Calciumwert über 350 ppm bewirkt:
 
  • Hier sollten Sie bei der Befüllung des Pools einen Anteil weichen Wassers hinzufügen. Eine Lösung könnte auch die Installation einer Hauswasser-Enthärtungsanlage sein. Denn derart hartes Wasser wird generell durch seine Ablagerungen zum Problem. Beim Whirlpool führt dies durch die Wassererhitzung zur Kesselsteinbildung. Dies gefährdet Heizung, Pumpen und die Durchlässigkeit der Rohrleitungen und Jets.


Abhilfe:

Bei zu niedriger Calciumhärte fügen Sie den Calciumbooster hinzu.



4. Metalle im Whirlpoolwasser

Stoffe wie Metalle/Mineralien, können durch die Erhitzung des Wassers in Verbindung mit Sauerstoff partikulär werden. Hierfür gibt es spezielle Teststreifen im Fachhandel
 
  • Eisen-oder Mangangehalt des Whirlpoolwassers kann zu braunen oder schwärzlichen Ablagerungen, einem rötlichen Film auf dem Wasser oder braunem Wasser führen.
  • Kupfer führt zu grünem Wasser.


Abhilfe:

Beim Neubefüllen in das Wasser Metal Gon dazu geben.



5. Algenbildung

Algen sind Mikroorganismen die organische Stoffe erzeugen und ein Nährboden für Bakterien sind. Algen bilden grünliche oder weißliche Beläge im Whirlpool. Algenwachstum wird durch viel Sonnenlicht und auch durch zu weiches Wasser gefördert. Im weichen Wasser fehlen die natürlichen Algizide.

Abhilfe:

Algen können gegen Chlor resistent werden. In diesem Fall brauchen Sie ein Algizid welches den Stoffwechsel der Algen zerstört.



6. Schaumbildung

Da das Wasser im Whirlpool sehr schnell zirkuliert und regelmäßig Luft zugeführt wird, kann sich in Verbindung mit Körperölen oder Reinigungs- mittelresten Schaum bilden. Dieser ist zwar nicht schädlich, sieht aber nicht einladend aus und es ist besser ihn zu entfernen.

Abhilfe:

Hier verwenden Sie ein Spa Foam Mittel von uns oder einem anderem Fachhandel.



Was muss ich beachten wenn ich mit Chlor desinfiziere?

In der Regel wird man organisches Chlor verwenden. Dieses Chlor ist, damit die Reaktion verlangsamt wird, mit dem Stabilisator Cyanursäure versehen. Diese reichert sich mit der Zeit im Whirlpoolwasser an. Steigt der Cyanursäuregehalt höher als 25 mg/dl ist keine Stabilisation mehr gegeben und die Chlorwirkung lässt nach. Der zu hohe Gehalt an Cyanursäure kann nur durch einen Teilwasserwechsel wieder beseitigt werden. Eine andere Möglichkeit gibt es hier nicht.



Sicherheit im Umgang mit Chemikalien

Bitte beachten Sie die folgenden Grundregeln:
 
  1. Bewahren Sie alle Chemikalien unter Verschluss und für Kinder unzugänglich auf.
  2. Mischen Sie Chemikalien niemals unter einander
  3. Wenn Sie Chemikalien mit Wasser vermischen müssen, fügen Sie die Chemikalie stets zum Wasser hinzu und niemals Wasser zur Chemikalie.
  4. Wenn Sie eine Chemikalie versehentlich verschüttet haben, beseitigen Sie diese sofort. Wenn die Chemikalie eine feste Form hat, kehren Sie sie mit einem sauberen Besen und Kehrschaufel zusammen und verbrauchen Sie sie durch Zugabe kleiner Mengen in den Whirlpool. Füllen Sie Chemikalien niemals in ihren Originalbehälter zurück und verwenden Sie keinen Staubsauger.
  5. Vor Gebrauch stets Kennzeichnung und Produktinformation lesen.
  6. Niemals Zuviel von einem Produkt auf einmal in das Wasser geben, sondern lieber durch mehrere Zugaben nacheinander den gewünschten Wert erreichen.
  7. Nach jeder erfolgten Zugabe den Whirlpool 1/2 Stunde jeweils mit den Pumpen laufen lassen. Erst dann sollten weitere Zugaben erfolgen.
  8. Ist das Produkt ein Granulat, so sollte es vorher in Wasser aufgelöst werden und erst dann in das Whirlpoolwasser gegeben werden.





Nun kennen Sie alle Werte welche für die chemische Wasserpflege regelmäßig kontrolliert werden müssen.

Um starten zu können, sollten folgende Produkte vorhanden sein:
  • Teststreifen gibt es für alle erforderlichen oder zusätzlich gewünschten Werte. Am einfachsten ist es, wenn man TA-Wert, pH-Wert und Chlor mit einem Streifen ablesen kann.
  • Chlor Granulat oder Multitabs zum Chlorieren
  • Produkt für die Schockchlorierung



Dies genügt zunächst als Grundausstattung. Zusätzliche Produkte sind dann notwendig um evtl. den pH-Wert, den Calciumwert einzustellen oder bei Metallen, Algen und Schaum im Wasser entsprechend reagieren zu können.



Wie gehen Sie vor wenn der Pool nun angeliefert und angeschlossen wurde?
 
  1. Als erstes müssen Sie eine sogenannte Schockchlorierung vornehmen. Dies ist notwendig um alles Restschmutzwasser was noch von den Tests von der Produktion in den Leitungen festsitzt zuverlässig zu entfernen. Schockchlorieren bedeutet, dass der Chlorgehalt für1 Std. auf 50 mg/l oder für 2 Std. auf 20 mg/l (ppm) angehoben wird. Wie viel Sie jeweils von dem Produkt ins Wasser rein geben, ist auf der Gebrauchsanweisung angegeben. Zur vollständigen Durchmischung müssen dabei die Pumpen eingeschaltet sein. Im Anschluss lassen Sie das Wasser ab und befühlen den Whirlpool neu
  2. Nun messen Sie den TA-Wert und regulieren ihn evtl. mit pH- oder pH+.
  3. Nun messen Sie den pH-Wert und regulieren ihn evtl. mit pH- oder pH+.
  4. Geben Sie nun Chlorgranulat in das Wasser oder Multitabs in das Fach in dem der Filter drin steht. Von den Multitabs geben Sie wöchentlich einen in dieses Fach.
  5. Nun bleibt nur noch das Genießen und sich Wohlfühlen übrig - Wir wünschen viel Spaß!
Seite 1 von 1
Artikel 1 - 21 von 21


Hiervon häufig gesucht